Vitalität und Wellness

Gesundheit Anti-Aging Pflege

You are here: Home Gesund Personality Gefühlsbewegung und Mitgefühl

Thursday27 July 2017

Gefühlsbewegung und Mitgefühl

Es ist stark in uns verwurzelt und befällt uns so unüberlegt wie Beklommenheit. Ohne Empathie gäbe es keine keine Hilfsbereitschaft untereinander. Ein unbarmherziger Mensch wird größtenteils als missfallend empfunden. Unsereins selbst möchten aber auf gar keinen Fall jene Gefühlsbewegung in anderen erregen.

Denn Mitgefühl hat eine Schattenseite. Jährlich zelebrieren Kinder St. Martin, der mit seinem Ross durch die Winterlandschaft trabt und von einem ausgefransten Mittellosen am Reiseweg um Beihilfe erfleht wird. Der gute Mann reflektier nicht lange Zeit, zerteilt seinen warmen Mantel mit dem Schwert und überreicht die eine Hälfte dem Habenichts. Die gütige Geste trägt ihm bis auf den heutigen Tag Anerkennung ein – und den Kindern Süßigkeiten. Variationen von Bedauern sind das Hartgeld, welche wir in den Hut eines Armen fallen lassen, oder die Zuwendungsüberweisungen für Hilfsprojekte.

Das tätige Mitgefühl hat nicht lediglich im Christentum eine nachhaltig Überlieferung, stattdessen ist sie in allen religösen Überzeugungen festgemacht. In der Tat ist es ein ursprüngliches, profund verwurzeltes genetisches Programm, das vermutlich bereits den Steinzeitmenschen das Standhalten der eigenen Gattung sicherstellen sollte.

Gerät ein Mitglied des eigenen Stammes in eine gefährliche Notsituation, lärmen nicht zuletzt bei den anderen Mitgliedern die Alarmglocken, und selbige suchen, den lebensgefährlichen Status abzustellen, denn: im Gefecht wider der Dominanz der Natur wird jedes Gruppenmitglied gebraucht und der Fortfall eines Artgenossen schwächt die Schar.

Sympathie scheint wie Beklemmung, eine gestriges Gefühlsbewegung zu sein, die im ältesten Teil des Gehirns in Erscheinung tritt, mithin im limbischen System, welches instinktmäßige Rückäußerungsmuster in Gang bringt. Haben wir Beklommenheiten, dann wollen wir fortrennen.

Überwältigt uns Sympathie, dann wollen wir hinrennen, etwas Qualifiziertes demgegenüber verüben. Der Mensch ist als soziales Geschöpf auf seine Artgenossen dependent. Allein kann er schwerlich fortdauern. Mitgefühl hilft, Notlagen und Angriffe in der Gruppe zu verwinden. Das gilt bis heute. Mit der Progression hat daher jede Sozialstruktur ein Gebilde der Nothilfe ausgetüftelt... aus reinem Selbsterhalt, aufgrund dessen, dass jeder einmal in Not geraten mag.

Powered by