Vitalität und Wellness

Gesundheit Anti-Aging Pflege

You are here: Home LifeStyle Denken Lernen Souveränität des Subsystems

Thursday23 November 2017

Souveränität des Subsystems

Die Bezeichnung System ist gegenwärtig vielmals im Zwiegespräch: ob als Verkehrswesenssystem, Volkswirtschaftssystem, Datenansammlungssystem, Nervensystem, Verdauungssystem. Mit Unterstützung der Systemtheorie läßt sich die Realität als ein integriertes Ganzes, dessen Merkmale nicht mehr auf einzelne Teile verkleinert werden können, auffassen.

Ein System ist eine Gesamtheit, ein Ganzes, bestehend aus Einzelelementen.

Dabei sind die Eigenschaften eines Systems mehr denn die Gesamtmenge seiner Spezifikaen.

Exempel: Das Betriebsklima in einer Organisation ist mehr und etwas anderes als die Gesamtheit der Eigenarten der einzelnen Beschäftigten.

Das, was jeweilig als System inspiziert wird, ist von der Neigung des Betrachters dependent. Subsysteme können sowohl in Verknüpfung auf ihre Teile Ganzheiten und gleichlaufend auch Teile in Bezug auf größere Gesamtheiten sein.

Wie:

Zellen prägen Gewebe und Organe.

Organe gestalten z. B. das Verdauungs- oder Respirationssystem.

Die Körpersysteme formen einen Menschen.

Der Mensch lebt in einer sozialen Gruppierung.

Die Verwandtschaft wohnt in einer Ortschaft.

Subsysteme, die zugleich Teile als ebenfalls Gesamtheiten sind, werden Holone (als 'ganzes Seiendes') bezeichnet. In gesunden Systemen sind:
die eingliedernde Affinität als Bestandteil einer größeren Gesamtheit und die Tendenz zur Selbstbehauptung und Sicherung der Souveränität des Subsystems
im Gleichgewicht.

Systeme sind keineswegs rigide, statt dessen wandeln sie sich im Laufe der Zeit. Ebendiese Variationen haben ihre Anstöße in den Abhängigkeiten der einzelnen Elemente innerhalb des Systems. Wegen der Verknüpfungen der Teile agieren sie aufeinander ein und beeinflussen sich beidseitig, sobald allein eines sich ändert.

Ein System ist mithin eine Entität, dessen Teile bzw. Bestandteile zusammen verknüpft sind und aufeinander wirken.
Das Gebaren eines Systems ist also geprägt zufolge des Zusammenwirkens aller seiner Teile.

Ein bislang alleiniges Element kann vermöge Verknüpfungen mittels anderer Systemelementen zum Baustein eines Systems werden.
Desgleichen kann ein Element aus einem System entfallen, wenn es innert des Ganzen keine Funktion mehr besitzt.

Powered by